20.03.: Bonampak – Flores

Heute ist es soweit, wir überqueren die Grenze nach Guatemala. Wir sind gespannt was uns dort erwarten wird. Zunächst befinden wir uns noch in unserem Indianer-Reservat irgendwo bei Bonampak und ich muss sagen, in dieser kleinen spartanischen Hütte unmittelbar neben dem kleinen Fluss habe ich nicht besonders gut geschlafen. Wenigstens die Mücken haben mich verschont, aber bei jeden Mal umdrehen, hatte ich das Gefühl das Bett fällt in alle Einzelteile auseinander…

Unsere Begleiter, der Amerikaner, das Pärchen aus Frankfreich und die beiden Mädels aus Holland sind auch alle schon auf den Beinen und gemeinsam warten wir darauf, was uns heute erwarten wird. Bevor es losgeht bekommen wir noch ein Frühstück, das ein bisschen spärlich ausfällt und dann werden wir auch schon abgeholt. Die beiden Holländerinnen verlassen uns an dieser Stelle, der Rest bleibt uns erhalten. Wir sind wirklich sehr froh, dass Morgan, der Amerikaner, sehr gut Spanisch spricht, so stehen wir nicht ganz so planlos da.

Wir fahren erstmal mit dem Auto zu einem kleinen Van, der uns dann zum Fluss bringt, wo wir erstmal 5 mexikanische Minuten (entspricht ungefaehr 30-45 Minuten) warten, dann gehts mit dem Boot ca. 30 Minuten flussaufwärts und auf das andere Ufer, denn da liegt Guatemala. Es gibt keinen Steg, so dass wir vom Boot aus über den Schlamm bergauf kraxeln müssen. Wir werden bereits überfallen von einer Horde Einheimischer, die unsere Pesos in Quetzals zum guten Kurs umwechseln wollen. Ha ha, dass ich nicht lache!! Oben angekommen bekommen wir ein Einwanderungsformular in die Hände gedrückt und müssen wieder warten. Nach einer weiteren halben Stunde dürfen wir dann mit einem guatemalischen Bus auf guatemalischen “Strassen” fahren. Die Strasse ist eigentlich nur ein Sandweg, der über Stock und Stein geht. Als erstes fahren wir zur Immigration Office. Überall stehen schwer bewaffnete Menschen rum und wir entscheiden, der mit der Pump-Gun hat im Zweifelsfall immer Recht, so dass wir brav allen Anweisungen Folge leisten. ;-) Obwohl uns gesagt wurde, die Behörde kein Geld für die Einreise verlangt, müssen wir natürlich dennoch bezahlen. Da wir im Hintergrund die schweren Waffen haben, zögern wir natürlich nicht lange und legen die Quetzals auf den Tisch. Tja und schon sind wir eingereist!

Die Fahrt im Bus dauert nun noch ca. 3 Stunden. Es dauert knapp 2 Stunden bis wir endlich asphaltierte Strassen erreichen. Ja, das ist schon ein angenehmeres Fahrgefühl!! :-)

Gegen 3 erreichen wir dann endlich die Stadt Flores, bzw. eigentlich ist es ja eine Insel im Peten-Itza-See, aber wir sind überrascht, wie schön es hier eigentlich ist. Wir finden eine günstige Unterkunft, für umgerechnet 4,50 EUR pro Person, die echt in Ordnung ist. Als erstes gönnen wir uns einen Sprung in den See. Vom Steg aus kann man hier einfach reinspringen. Das Wasser ist herrlich. Genau die richtige Temperatur!! Wir chillen noch ein bisschen mit unseren Begleitern, ehe wir uns ein nettes kleines Lokal mit Blick auf den Sonnenuntergang am See suchen. Ja, so läßt es sich hier schon aushalten.

Am Abend treffen wir uns dann nochmal mit den Anderen auf unserer Dachterasse auf ein Bierchen und ein Schwätzchen. :-)