Tag 20: Yoho – Kamloops

Wir sind uns nicht so ganz sicher, was wir heute machen sollen. Noch wandern und viele Stops, oder doch Gas geben und Kilometer machen. Immerhin müssen wir übermorgen schon wieder in Vancouver sein. Mal sehn was sich ergibt.

Für den Anfang haben wir noch einen Plan: wir wollen dem Emerald Lake einen Besuch abstatten und eine kleine (nur 1 km) Wanderung zu den Hamilton Falls machen. Auf dem Weg zum Lake liegt noch das kleine Örtchen Field, wo man laut Lonely Planet unbedingt anhalten soll. Wir folgen diesem Tip, sind aber eher ratlos, was hier so toll sein soll. Naja, wems gefällt.

Weiter zum Lake. Wir halten unterwegs auch noch an der „Natural Bridge“ an. Das ist eine Felsformation, die aussieht wie eine Brücke und über einen Gebrigsbach führt. Vor langer Zeit war hier ein Wasserfall über diese Felsen, bis sich das Wasser in den Stein gefressen hat und die Brücke zurück gelassen hat. Interessant.


Am Emerald Lake ankommen stehen wir wiedermal vor einem schönen ruhigen Bergsee. Tolle Farbe und die Berge spiegeln sich im Wasser.

Nach einigen Minuten am Ufer geht es los in den Wald zu den Hamilton Falls. Es geht stetig leicht bergauf einen schmalen Weg entlang. An einer kleinen Kurve stossen wir auf ein Flüsschen mit etwas „Wildwasser“.

Weiter gehts es. Der Weg gabelt sich hier. Aber nach links ist der Weg sehr schmal, also nach rechts. Es wird steiler. Viel steiler. Wir kriechen im Schneckentempo im Zick-Zack-Kurs den Berg hinauf. Nach der x-ten Kurve fängt Carina langsam zum Mosern an sie wollte nicht Bergsteigen gehen sondern nur eine leichte Wanderung machen. Ausserdem glaubt sie nicht, dass wir hier richtig sind. Hm, ich hab zwar auch kein Plan ob wir richtig sind, aber jetzt sind wir schonmal auf dem Weg nach oben, dann können wir ja weiterschaun. Also noch ein paar Kurven. Schließlich sehe auch ich ein, dass wir hier wohl falsch sind. Also wieder zurück.

Unten stellet sich heraus, dass der linke schmale Weg der richtige gewesen wäre. Mist. Aber dann halt jetzt. Nach wenigen Metern sehen wir dann auch die Hamilton Falls. Schaut ganz cool aus, weil die Fälle quasi im Felsen sind.
Wir verweilen ein wenig und kehren dann zurück zum Camper. Weiter gehts auf dem Highway.

Ich brause gemütlich dahin als es plötzlich einen Schlag tut der mich ganz schön erschrecken laesst. Was wars? Ein Stein ist uns in die Windschutzscheibe gedonnert und hat einen riesigen Steinschlag hinterlassen.


Na super! Ich habe keine Ahnung wo dieses Ding hergekommen ist. Vor uns ist der Highway frei. Nur Gegenverkehr hatten wir gerade von drei Autos. Aber ich hatte das Gefuehl der Stein sei auf uns zugeflogen. Komisch. Wie dem auch sei, unsere Laune ist jetzt erstmal am Boden. Wir sind uns nicht sicher, was wir beim Buchen der Reise für eine Versicherung abgeschlossen haben. Wir wissen nur, dass wir in Kanada bei dem Camperverleih für Schäden eine Selbstbeteiligung von 500 Dollar (+ Tax) haben. Und das kostet die Scheibe mit Sicherheit. Ganz grosse Klasse!

Wir halten im nächsten Örtchen und stürmen ins Info-Center. Wir brauchen unbedingt ein Internet-Cafe, um mit unserem Reisebuero Kontakt aufzunehmen. Ausserdem holen wir auch noch Infos über die kommende Strecke ein. Nachdem wir dann die Mail nach good old Germany geschickt haben, haben wir uns wieder etwas beruhigt. Wir sind uns uns inzwischen doch relativ sicher, dass wir daheim eine gute Versicherung haben. Wird dann scho passen.

Wir konzentrieren uns wieder aufs Wesentliche und steuern die nächste Sehenswuerdigkeit an, den Rockgarden-Trail. Hier sollen am Wegesrand Felsen liegen, in denen man gut Versteinerungen und Fossilien erkennen kann.


Wir laufen den nur etwa 500 Meter langen Rundweg ab. Ich betrachte immer wieder die markierten Felsen, kann da aber rein gar nichts erkennen. Das wär wohl eher was für nen Geologen. Da es inzwischen schon wieder Mittag ist gibt es erstmal die obligatorischen Nudeln. Als wir weiterfahren wundere ich mich etwas, dass der vorhin noch stark befahrene Highway in unsere Richtung fast leer ist.

Nach wenigen Kilometern sind wir am nächsten Stop ,dem Helmlock Grove Trail. Wieder ein 500 Meter langer Rundweg. Und wieder hält sich unsere Begeisterung in Grenzen. Ist zwar schon ganz schön und nett, aber verglichen mit dem was wir auf unserer Reise schon gesehen und erlebt haben eher ein Trostpreis. Also wieder weiter auf den immer noch leeren Highway. An einer Baustelle müssen wir dann 10 – 15 Minuten warten bis wir weiter koennen. In dieser Zeit sammeln sich ganze 5 Fahrzeuge hinter uns an. Einer der Bauarbeiter kommt zu uns und fragt uns ob wir x gesehen hätten. Da er aber sehr undeutlich redet verstehen wir nicht was x sein soll. Carina sagt kurzerhand mal nein und läßt das Fenster wieder nach oben. Ich hätt ja schon gern gewusst was genau wir sehen hätten sollen. Aber schön langsam dämmert es uns. Der Highway ist so leer, weil hinter uns ein größerer Unfall passiert ist.

Am nächsten Stop fragen wir dann mal einen der Parkwächter, der bestätigt uns den Verdacht. Genaueres als dass die Strasse im Moment komplett dicht ist weiss er aber auch nicht. Puh, da haben wir wohl Glück gehabt, dass wir früh genug auf der Straße waren und jetzt nicht im Stau stecken. Hier war übrigens auch wieder eine kurze Runde durch den Dschungel angesagt. Diesmal gilt es die Giant Cedars zu bewundern.

Nach diesen kleinen Abstechern in die Natur schlagen wir in der Kleinstadt Revelstoke auf. Weil wir keine grosse Lust haben in ein Museum oder den Nationalpark zu gehen suchen wir wieder die Public Library auf, um ein wenig zu bloggen. Wir haben zwar im Laufe des Tages wegen dem erneuten Überschreiten der Zeitzone wieder eine Stunde gewonnen, aber es ist auch schon wieder fast Abend. Da wir hier aber nicht bleiben wollen fahren wir noch weiter bis kurz vor Kamloops. Das Office des angesteuerten Campingplatzes hat leider schon geschlossen. Als wir etwas unschlüssig in der Einfahrt stehen kommt ein Angestellter (der Hausmeister?) in seinem Golfbuggy angebraust und meint wir sollen uns einfach irgendwo hinstellen und dann morgen früh zahlen. Das machen wir doch glatt.