Angkor – Teil 2

Am Angkor Wat angekommen, müssen wir leider feststellen, dass wir nicht die Einzigen sind, die auf diese glorreiche Idee gekommen sind:

20140211060226IMG_0211

So ein unfassbares Pech, genau wie für die gefühlten 100.000 anderen Schaulustigen fällt auch für uns heute der Sonnenaufgang aufgrund einer dicken Wolkendecke aus! Na Bravo – man sieht die Sonne erst, als sie schon weit über den Tempeln liegt. Unfassbar, es ist immer das Gleiche, wenn man sich den Wecker für den Sonnenaufgang stellt und dann auch noch körperliche Strapazen auf sich nimmt. (vgl. unseren Bericht zum Sonnenaufgang in der Wüste Namib :-))

Enttäuscht suchen wir uns erstmal ein gemütliches Fleckchen um unser mitgebrachtes Deluxe-Frühstück zu verzehren (Schoko-Popps und Milch). Klingt komisch, aber uns ist tatsächlich kalt beim Frühstücken. Die Temperatur ist deutlich kühler als noch gestern… Naja, Tuch umgebunden und los geht die weitere Erkundung!

Wir wollen uns das größte Highlight Angkor Wat bis zum Schluss aufheben, so dass wir danach weiterradeln zum Ta Prohm Tempel, besser bekannt als der Lara Croft Tempel, da einige Filmszenen aus Tomb Raider 1 dort gedreht wurden. Dementsprechend geht es hier natürlich auch zu. Gut, die Tempelanlage ist an sich wirklich der Wahnsinn und wir sind sehr beeindruckt von dem gigantischen Bauwerk, das größtenteils einfach der Natur überlassen geblieben ist. Trotzdem sind viele Touristen wahrscheinlich nur deswegen da, weil sie den Drehort sehen wollen. Wesentliche Filmkulisse ist ein Innenhof im Tempel, in dem die Mauern von den mächtigen Wurzeln eines Baumes umschlungen sind. In diesen ca. 30 Quadratmeter großen Hof drängen sich Menschenmassen, das ist nicht mehr feierlich. Gegenüber liegt ein Hof, der sieht fast genauso aus, auch mit den Wurzeln und welch Überraschung – hier ist NIEMAND!! Bzw. das stimmt nicht – wir sind hier! :-)

20140211100430IMG_1483

Ehe wir uns versehen haben wir 2 Stunden bei Lara Croft zugebracht, aber irgendwann setzt dann doch ein bisschen die Erschöpfung ein und wir brauchen erstmal ein Lunch.

Kurze Randnotiz: Das Essensangebot ist hier so weitreichend, wenn auch ein wenig teurer (Hauptgericht ca. 5 Dollar) dass man sich eigentlich keinerlei Gedanken zu einem Lunchpaket machen muss. Auch Wasservorräte kann man an jeder Ecke zu vernünftigen Preisen aufstocken.

Die Mittagshitze ist angekommen. Allerdings ist sie heute ziemlich drückend. Das weitere Radlfahren wird wieder anstrengend. Nächster Stopp auf dem Weg zu Angkor Thom ist der Ta Keo Tempel, ebenfalls ein riesiges Areal, mit gefühlten 200 Stufen bis ganz nach oben. Mit dem Bau dieses Tempels wurde im Jahre 975 im Stil von Khleang begonnen und im Stil von Angkor Wat fortgesetzt. Der Bau wurde allerdings nie vollendet, so dass nur wenige Reliefs und sonstiger Schmuck vorhanden sind.

Unser eigentliches Nachmittagsprogramm Angkor Thom (Große Stadt) erreichen wir gegen 14:30 Uhr. Wie sich herausstellt werden wir die Besichtigung der kompletten Anlage nicht schaffen, so dass wir uns zunächst auf den Königspalast beschränken. Der alleine hält uns schon 3 Stunden auf. Es gibt mal wieder sehr viele Winkel und Ecken zu erkunden. Das Highlight dieses Tempels ist jedoch die Terrasse der Elefanten am großen Platz. Sie hat ihren Namen von den ausgezeichneten Darstellungen der Elefanten und einer Elefantenjagd, die den größten Teil der Reliefs einnehmen.

Damit sind wir dann aber auch durch für heute! Die Aufnahmefähigkeit ist hinüber…